Grillkotas

30.11.2016

Mit einer Grillkota lässt sich die Grillsaison auf das ganze Jahr ausdehnen. Grillen ist damit auch im Winter und bei schlechtem Wetter möglich.

Grillkotas für eine ganzjährige Grillsaison

Die Grillkota ist eine in Finnland entwickelte Hütte mit einem fest eingebauten Grill. Sie ist in unterschiedlichen Größen und Ausführungen erhältlich und vermittelt ein urgemütliches Ambiente, in dem Grillen zu einem ganz besonderen Erlebnis wird.

Grillkota in Finnland © KOKALA VIEW - fotolia.com
Grillkota in Finnland © KOKALA VIEW - fotolia.com

Ausstattungsmerkmale

Die Größen einer Grillkota reichen von 4 bis hin zu 28 m². Charakteristisch sind die sechs- oder achteckige Form, die kleinen seitlichen Fenster, die abgeschrägten Dächer und das kleine Vordach über der Tür. Je nach Größe bieten sie Platz für bis zu 21 Personen. Welche Art von Grillkota am Besten zu einem passt, kann man über Seiten wie Netzshopping unkompliziert herausfinden, indemman verschiedene Angebote vergleicht. Das Herzstück einer Grillkota ist die Feuerstelle in der Mitte der Hütte. Um den Grill herum ist meist ein Holztisch und an den Seitenwänden Holzbänke fest installiert. Natürlich verfügt die Grillhütte auch über einen entsprechenden Rauchabzug. Darüber hinaus wird umfangreiches Zubehör angeboten.

Grill- und Wärmefunktion

Die Nutzung einer Grillkota ist nicht nur auf das Grillen beschränkt. Durch diverse Umbauten und damit verbundene Zusatzkosten kann man sie ebenso gut als Sauna- oder Campinghäuschen nutzen. Meist wird sie aber zum Grillen bei schlechtem Wetter oder während der Winterzeit genutzt. Der Grill im Innern wird ähnlich genutzt wie ein Grill im Freien. Über einen Rauchabzug in der Mitte der Grillhütte erfolgt die Entlüftung. Neben der Grillfunktion bietet die Grillkota auch eine Wärmefunktion. Bei wohligen Temperaturen und mit geeignetem Zubehör lässt es sich hier auch wunderbar entspannen.

Vor- und Nachteile

Liebhaber des Grillens können dank dieser Grillhütten ganzjährig ihrem Hobby fröhnen, ohne dabei kalte Füße zu bekommen. Grillkotas sind in unterschiedlichen Größen und Ausstattungen erhältlich und werden überwiegend aus hochwertigen Rundbohlenhölzern aus Polarkiefer oder nordischer Fichte gefertigt. Die riesige Auswahl an Zubehör macht jede Grillkota einzigartig. Grillpartys und romantische Abende am Feuer sind ebenso möglich wie gemütliche Spieleabende mit Freunden.
Diese Grillhütten beeindrucken aber nicht nur durch vielfältige Nutzungsmöglichkeiten, sondern auch ihre hübsche Optik. Die eckigen Hütten mit ihren spitz zulaufenden Dächern fügen sich in nahezu jedes Gartenambiente ein. Einige Modelle verfügen über abnehmbare Wände, was besonders im Sommer von Vorteil ist, denn dann kann es in einer Grillkota sehr warm werden. Selbst in kleineren Gärten können platzsparende Modelle untergebracht werden.

Worauf man beim Kauf achten sollte

Die Außenbohlen der Hütte sollten 40 oder 45 mm stark sein, damit sie sich nicht verziehen. Der Grilltisch sollte feststehen und der Abzug idealerweise aus Stahlblech bestehen. So lässt er sich leichter verstellen, was bei starkem Wind wichtig ist. Sämtliche am Boden befindlichen Hölzer müssen imprägniert sein, um Fäulnis zu vermeiden. Vor dem Kauf ist es ratsam, sich über die Notwendigkeit einer Baugenehmigung zu informieren.

 
 
 
 

© 2012 - 2018 by grillpedia.de