Holzkohle anzünden

Es werde Feuer! Viele Wege führen zur fröhlich knisternden Glut im Holzkohlegrill – nicht alle sind empfehlenswert. Wir erklären Dir, mit welchen Hilfsmitteln und kleinen Tricks es zuverlässig und sicher gelingt, die Holzkohle anzuzünden.

Grill richtig anzündenzoom
Grill richtig anzünden

Wie zünde ich den Holzkohlegrill richtig an?

Vielleicht ist der Holzkohlegrill deswegen so beliebt, weil Mann seit Urzeiten gerne mit dem Feuer spielt? Frauen sind da zurückhaltender, das Anzünden von Holzkohle oder Briketts und Hüten der Glut ist nach wie vor eine von Männern dominierte Domäne. Anscheinend lieben einige dabei den Nervenkitzel und verwenden völlig unzweckmäßige Materialien. Wenn Du weder deine eigene Gesundheit noch die Deiner Mitmenschen gefährden möchtest, solltest Du folgenden Ratschlag beherzigen: Niemals mit Benzin, Spiritus oder Lampenöl experimentieren- diese Anzündmethoden sind absolut ungeeignet!

Vorsicht ist auch bei flüssigen und festen Grillanzündern ohne TÜV-Zeichen geboten. Nur TÜV-geprüfte feste oder flüssige Anzünder sind lebensmitteltauglich! Großer Nachteil aller – auch der geprüften - flüssigen Grillanzünder ist der unangenehme Geruch, den sie verbreiten. Feste Anzünder in Würfelform sind meist geruchsneutral, bedürfen aber einer Unterstützung durch Winderzeugung, beispielsweise durch einen Fön.

Relativ selten ist der Einsatz von Elektrostäben, die nach dem Tauchsiederprinzip funktionieren. Sie sind zwar wirkungsvoll, brauchen aber einen Stromanschluss. Heißluftpistole und Bunsenbrenner können im Nu eine wunderbare Glut entfachen, sind aber sicher nicht jedermanns Sache. Es wird ebenfalls Strom benötigt oder im Fall der Methode mit Bunsenbrenner eine Gasflasche.

Der Anzündkamin als sinnvolles Zubehör

Viele erfahrene Griller schwören auf die Vorzüge lange glühender Briketts, hadern aber mit dem mühsamen Prozess des Anzündens. Ein Anzündkamin kann leicht über diesen vermeintlichen Nachteil hinwegtrösten, denn selbst schwer entflammbare Briketts fangen mit dem cleveren Zubehör schnell und vor allem sicher Feuer. Auch der Marktführer unter den Grill-Herstellern, Stephen Weber, empfiehlt den Anzündkamin und bietet eigene Modelle in bewährter Weber-Qualität.

Aufbau, Funktionsweise und Handhabung sind denkbar einfach: Der röhrenförmige Behälter verfügt über eine gelochte Brennmaterialauflage und ist im unteren Bereich mit Belüftungsöffnungen ausgestattet. Nachdem leicht entzündliches Material auf einer feuerfesten Unterlage zum Brennen gebracht worden ist, wird der Anzündkamin darüber platziert und mit Briketts befüllt. Weil die warme Luft aufsteigt und nach oben abzieht, entsteht der gewünschte Kamineffekt, der das Feuer durch Frischluftzufuhr stetig anfacht. Durch die im Kamin entstehenden hohen Temperaturen ist die Kohle nach 15 bis 30 Minuten durchgeglüht. Ein sicheres Umfüllen der glühenden Kohle auf den Grill wird durch einen Griff mit Hitzeschild ermöglicht.

Wie du die perfekte Glut für das direkte oder indirekte Grillen vorbereitest, kannst du unter Experten-Anleitung auch bei einem Grillseminar lernen.

Holzkohle und Briketts im Vergleich

Der Name sagt es: Holzkohle ist ein fester Brennstoff aus verkohltem Holz, bei dessen Herstellung alle leicht flüchtigen Bestandteile bereits verbrannt sind. Das führt bei der späteren Verwendung als Brennmaterial zu einer geringen Flammenbildung, höheren Temperaturen und der zum Grillen benötigten Glut. Zudem ist die kleinteilige Holzkohle sehr gut entzündbar. Je nach Holzsorte kann die Brenndauer variieren. Eine Stunde ist jedoch das Maximum. Für einige Grills ist Holzkohle ungeeignet, da die kleinsten Stücke leicht durch den Kohlerost rutschen.

Briketts bestehen aus fein zermahlener, mit Stärke verklebter Holzkohle. Die meist eierförmigen Briketts überzeugen durch eine im Vergleich zur Holzkohle wesentlich längeren Glühdauer von durchschnittlich drei Stunden. Ausschlaggebend für die Brenndauer ist die Qualität des Holzes. Es lohnt sich, beim Kauf auf gute Qualität zu achten, denn besonders hochwertige Briketts können bis zu fünf Stunden gleichmäßig und kontrolliert verglühen. Für eine extrem lange Hitzeabgabe sorgen Beimischungen von Hartholz, versteinertem Holz oder Kokosnussschalen. Briketts lassen sich ohne Hilfsmittel wie einen Anzündkamin relativ schwer anzünden.

Normale Heizbriketts sind zum Grillen nicht geeignet! Sie bestehen aus purer Braunkohle, entwickeln einen unangenehmen Qualm und können beim Verbrennen Giftstoffe wie schwefelhaltige Säuren bilden, die nicht mit Lebensmitteln in Kontakt kommen sollten.

 
 

Bei Facebook, Twitter oder Google+ weiterempfehlen:

Twitter aktivieren
Google+ aktivieren
 
 
 

Werbung

Es konnten keine Ergebnisse gefunden werden

 
 
 
 

© 2012 - 2017 by grillpedia.de

 
Jan Thunig bei